Eintragsbild

Römersteinbruch St. Margarethen


Inmitten des Weltkulturerbes Fertö Neusiedler See liegt der Römersteinbruch St. Margarethen. Dieser Steinbruch gilt als einer der ältesten und größten in Europa. Bei einem Rundgang über und durch den Steinbruch kann man die herrlichste Aussicht genießen und sogar bis zum Schneeberg, das Leithagebirge oder den Neusiedler See sehen. Neben diesem Rundblick fasziniert der Römersteinbruch St. Margarethen aber auch mit einem Freilichtatelier, in welchem Steinbildhauer Skulpturen von Künstler bewundern können.

Bereits seit mehr als 2000 Jahren wird hier abgebaut. Die Materialien werden für die Architektur und die Bildhauerei verwendet. Die bekannte Wiener Sehenswürdigkeit, der Stephansdom, wurde aus Sandstein vom Römersteinbruch St. Margarethen errichtet. Aber auch viele andere Gebäude, besonders Kirchen, wurden und werden aus dem Sand- und Kalksandstein errichtet, der nicht nur eine regionale, sondern auch eine überregionale Bedeutung erlangt hat. Fossilreiche Meeresablagerungen sind bis zu 25 Millionen Jahre alt.

Heute befindet sich in diesem alten Steinbruch eine Freilichtbühne. Sie wird schon seit vielen Jahren für kulturelle Veranstaltungen genutzt. So finden hier regelmäßig Opernfestspiele, Passionsspiele und Konzerte statt. Die Freilichtbühne im Römersteinbruch St. Margarethen gilt als die größte Naturbühne in Europa. Der Konzertsaal hat eine Größe von 7000 m2 direkt unter freiem Himmel. Die Akustik überzeugt ebenso wie die beeindruckende Atmosphäre. Durch die natürliche und künstliche Architektur, die in diesem Steinbruch vereint wird, entsteht eine besondere emotionale Wirkung, wodurch die Besucher nicht nur von der Musik sensibel berührt werden.

Der Römersteinbruch St. Margarethen vereint einen noch aktiven Steinbruch mit einem Freilichtmuseum und ein Bildhauerzentrum. Er befindet sich im Besitz der Familie Esterhazy.

QuickTIS-Code

Quick-TIS Code „Römersteinbruch St. Margarethen

Ein „Quick-TIS Code“ ist ein speziell angelegter „QR-Code“. Dieser soll Ihnen hilfreich zur Hand gehen. Indem Sie den „Quick-TIS Code“ scannen, lädt sich eine vereinfachte Form der gesehenen Webseite auf Ihrem Smartphone.